Garagen & Industrietore

Garagentore

Garagentore gibt es in unzähliger Vielfalt

  • In allen möglichen Farben, Variationen und Größen
  • Aus Materialen wie Stahl, Aluminium, Kunststoff und Holz
  • Mit oder ohne Isolierung
  • Mit Fenster und Tür oder ganz klassisch ohne

Die verschiedenen funktionsweisen des Garagentores

Grundsätzlich werden Garagentore in vier unterschiedlichen Typen unterteilt.

Sektionaltor, Seitensektionaltor, Schwingtor und Rolltor.

Sie können aus den verschiedensten Materialien wie Stahl, Edelstahl, Aluminium oder Holz frei wählen. Zu Ihrer kreativen Entfaltung haben unsere Hersteller so gut wie jede Farbe zur Auswahl!

Auch bei den Größen müssen Sie sich keinesfalls einschränken. Falls Sie keine Normgröße nehmen können lassen wir einfach ein Tor passgenau auf Ihre Situation anfertigen.

Falls Sie nun genauere Informationen haben möchten besuchen Sie unsere neue Garagentor Ausstellung – dort finden Sie alles was Sie suchen.

Bei dem Sektionaltor handelt es sich um ein Tor, welches sich senkrecht nach oben öffnet.

Die Lamellen werden mittels Laufschienen direkt unter der Garagendecke platziert.

Der Vorteil des Sektionaltors ist seine Platzeinsparung, die äußerst leise Bedienung und das

keine Beeinflussung auf die Durchfahrtstiefe innerhalb der Garage entsteht. Auch die Möglichkeit des Sektionaltor als Garagentor im Handbetrieb sowie mit Elektromotor und Fernbedienung zu verwenden trägt zu seiner Vielfältigkeit bei. Auch können sehr große Tore als Sektionaltore verwendet werden.

Das Seitensektionaltor oder auch Wandgliedertor handelt es sich um ein elektrisches Garagentor, welches aus mehreren nebeneinander und senkrecht angeordneten Lamellen besteht und sich zur Seite hin wie eine Handorgel falten lässt.

Das Schwingtor wird auch Kipptor genannt und ist wohl der Klassiker unter den Garagentoren.

Dies nicht zuletzt wegen seiner einfachen Bedienungsweisen und weil es sich mühelos von Hand und ohne Elektromotor öffnen und schließen lässt. Das Tor wird hierbei als Ganzes hochgeschoben und verschwindet, noch leicht überstehend, parallel zur Garagendecke stehend.

Ein Rolltor besitzt eine ähnliche Funktionsweise wie ein herkömmlicher Rollladen.

Die kurzen, ineinandergreifenden Lamellen werden beim Hochziehen auf eine Stange aufgezogen

Und in Form einer Rolle aufgewickelt. Durch das Gewicht des Garagentores als Rolltor kann es nicht wie ein Rollladen mittels Seilzug betätigt werden, sondern ist auf einen Motor als Antrieb angewiesen. Wahlweise besteht ein Rolltor aus ein- oder doppelwandigen ausgeschäumten Lamellen aus Stahl oder Aluminium. Auch können bei einem Garagentor als Rolltor Glasfenster in beliebiger Form eingelassen werden.